Sport und Sportarten für Seniorinnen und Senioren - Seniorinnen Senioren Tipps, Rat und Forum

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Sport und Sportarten für Seniorinnen und Senioren

Sport für Senioren

Viele Vereine bieten ermäßigte Beiträge für Senioren oder auch eine eigene Abteilung Seniorensport an. Hier finden auch diejenigen, die ihrem Körpern nicht mehr so viel zumuten können, ein genau auf ihre Verfassung abgestimmtes Programm.

Sportarten
... die jeder ausüben kann, auch ohne sich gleich einem Verein anschließen zu müssen.


Boccia

Oder Boule bzw. Petanque als traditionsreichere Variante. Dieses Spiel, bei dem es darum geht, Kugeln möglichst geschickt zu werfen, ist in Frankreich geradezu Nationalsport. Der Vorteil: Bei diesem Spiel gibt die Geschicklichkeit den Ausschlag, Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer sind weniger gefragt. Deshalb erfreut sich dieses Spiel auch in seinem Ursprungsland bei älteren Menschen großer Beliebtheit. Man suche sich einfach eine Wiese oder einen Sandplatz. Das Spielgerät bekommt man in Spielwarenhandlungen oder in Sportgeschäften.

Bowling, Kegeln

Die entsprechenden Bahnen sind überall zu finden, so in vielen Vereinen oder in den Kellerräumen von Gaststätten und Kneipen. In der Regel bezahlt man Miete, die sich nach der Bahnbenutzungsdauer richtet. Auch hier empfiehlt es sich für Anfänger, sich einer Gruppe erfahrener Kegelbrüder anzuschließen.

Gymnastik
Egal, ob nach dem Aufstehen oder unter Tags, ob es darum geht, den Kreislauf in Schwung zu bringen, oder ein paar Verspannungen zu lösen: Ein paar Übungen zwischendurch, die körperliche Betätigung in der Gruppe, vielleicht in einem Turnverein, fördern die Gesundheit und damit auch das Wohlbefinden.

Crocket
Gespielt wird Crocket im Freien auf einer Wiese. Das Spielgerät besteht in der Regel aus 4 etwa armlangen Holzschlägern, die aussehen wie Hämmer, zwei kleinen Holzpflöcken, die Anfang und Ende des Parcours bestimmen sollen, 4 faustgroßen Bällen bzw. Kugeln und einer Anzahl von Bügeln, die als Tore dienen. Einer der Spieler steckt nach eigenem Gutdünken mit Hilfe der Bügel einen Parcours ab, der von allen bespielt werden muß. Gleichzeitig legt dieser Spieler fest, in welcher Reihenfolge die Tore angespielt werden müssen. Man muß mit seinem Schläger die eigene Kugel durch die einzelnen Tore schießen ohne dabei die Kugeln des Gegners zu berühren. Gewonnen hat derjenige, der als erster seine Kugel an den Pflock schießt, der das Ende des Parcours bezeichnet.


Federball

Federball kann man in Parks, in der Garagenauffahrt oder im Hof spielen. Man braucht nur ein paar Schläger und einen Satz Bälle. Am besten spielt man Federball zu zweit oder zu viert. Wer lieber in der Halle spielen möchte, der kann sich einem Badmintonverein anschließen oder in einem Racketcenter (wo z.B. Squash oder Tennis gespielt wird) nachfragen, ob entsprechende Plätze zur Verfügung stehen.

Laufen

In kleinen Gruppen macht es mehr Spaß, denn Partner ziehen mit und können im Notfall Hilfe leisten. Wer in seinem Bekanntenkreis keine "Mitläufer" findet, kann sich bereits bestehenden Gruppen anschließen. Auskunft geben Sportvereine, aber auch die Volkshochschulen, Fitnesscenter oder Senioreneinrichtungen.

Gehen

Ja, auch das Gehen ist von einer einfachen Fortbewegungsweise zur Sportart mit dem englischen Namen "Walking" erhoben worden, die sogar bei der Olympiade praktiziert wird. "Walking" ist ein zügiges Gehen. Die Schrittgeschwindigkeit richtet sich hier einzig nach dem Puls. Es eignet sich besonders als Einstiegssportart für Untrai-nierte, Übergewichtige und als Sportart für ältere Personen, die etwas für ihr körperliches Wohlbefinden tun wollen. Schnelles Gehen belastet die Gelenke, Sehnen, Bänder und die Wirbelsäule wesentlich geringer als das Laufen.

Radfahren

Radfahren ist gesund und hält fit. Es gibt einige Organisationen, die Tourenvorschläge ausarbeiten, die für jeden etwas bieten. Wer kein Fahrrad besitzt und das letzte vor 15 Jahren gekauft hat, wird sich allerdings beim Besuch eines Fahrradladens sowohl über die Preise als auch über Aussehen und Ausstattung der modernen Fahrräder wundern. Wer nicht 1000 bis 5000 Mark für einen neuen Drahtesel ausgeben möchte, kann sich auf dem Markt für Gebrauchträder umsehen. Gerade ältere Menschen sollten dabei allerdings auf Verkehrssicherheit achten.

Schwimmen

ist eine Sportart, die ganzjährig betrieben werden kann. Selbst wenn es draußen stürmt und schneit, kann man immer noch in die beheizten Hallenbäder ausweichen. Ein paar Bahnen schwimmen und schon fühlt man sich besser. Vielleicht läßt sich ja noch ein Besuch in der Sauna oder im Solarium anschließen.

Wassergymnastik

Durch den Auftrieb im Wasser, reduziert sich das Körpergewicht, Gelenke und Bewegungsapparat werden entlastet und viele Bewegungsformen strapazieren weit weniger, als auf dem Trockenen. Die Bewegung im Wasser entspannt und stärkt die gesamte Muskulatur. Eine Vielzahl von Hallenbädern ermöglichen eine ganzjährige Betätigung zu einem günstigen Preis. Auch hier kann man unter Eigenregie tätig werden, oder aber in der Gruppe und im Verein aktiv sein. Wie in anderen Bereichen auch, haben die Krankenkassen ein reichhaltiges Angebot.

Tanzen

Tanzen ist nicht nur Sport sondern auch Spaß und Geselligkeit. Volkstänze aller Art und aus aller Herren Ländern werden heutzutage gelehrt. Besonders beliebt bei älteren Menschen sind der Squaredance, ein traditioneller Tanz aus Amerikas Pioniertagen, Tänze vergangener Epochen wie zum Beispiel der Renaissance und generell alle ruhigen Tänze zu melodischer Musik. Es gibt Tanzgruppen in den Alten- und Service-Zentren und selbstverständlich auch in Tanzschulen und vielen Begegnungs- und Bürgerzentren. Die Bundesvereinigung Seniorentanz bietet zum Beispiel Kurse, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sind. Auch Menschen, die in ihren Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt sind, müssen nicht auf das Tanzen verzichten. Der Sitztanz macht es auch Rollstuhlfahrern möglich, an diesem Vergnügen teilzuhaben.

Musik und Bewegung

Eine spezielle Form des Zusammenspiels von Musik und Bewegung gebraucht die Musik nicht als Untermalung, sondern setzt sie gezielt ein. Die Teilnehmer musizieren zum Beispiel selbst oder bewegen sich zu der Musik der anderen, mit Partner oder in der Gruppe spielerisch im Raum. Auf dieses Weise wollen sie ihre körperliche und geistige Beweglichkeit erhalten. Das Münchner "Institut Rhythmikon" beispielsweise bietet spezielle Seniorenkurse an.

Tischtennis

Noch eine Sportart, die unter freiem Himmel und ohne Verein ausgeübt werden kann. In vielen Parkanlagen aber vor allem auch auf Spielplätzen findet man steinerne Tischtennisplatten. Manche müssen nicht einmal mehr mit einem Netz ausgestattet werden, da sie über eine netzähnliche Metallvorrichtung verfügen. Alles was man nun noch braucht sind Schläger, Bälle und den oder die entsprechenden Partner.

Wandern

Der Alpenverein organisiert Touren aller Art und von unterschiedlichster Art, an denen geschulte und ortskundige Mitgliederteilnehmen. Man muß nicht Mitglied sein, um an den Touren teilnehmen zu können. Nichtmitglieder müssen bei einer Teilnahme nur einen geringfügigen Betrag entrichten. Monatlich erscheint bei den einzelnen Sektionen ein Programmheft mit Berichten und Informationen, das z.B. in Sparkassen und Banken und öffentlichen Ämtern kostenlos aufliegt.

Freizeit- und Gesundheitssport
Schulreferat Sportamt,
'(089) 233 87 15; Anrufbeantworter: (089) 201 31 12

Deutscher Alpenverein e.V.
Von-Kahr-Str. 2, 80997 München, (089) 14 00 30

Kneipp-Verein München e.V.
Türkenstr. 29/1, 80799 München, (089) 28 37 80

Deutscher Sportbund
Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/Main

Wir Sechziger
Freizeitprojekt für Leute ab 55 der AWO Gravelottestraße 8, 81607 München,
'(089) 458 32 - 132

Institut Rhythmiken
Mitgl. im Bundesverband Rhythmische Erziehung u. im Parität. Wohlfahrtsverband. Weißenburgerstr. 10, 81667 München, (089) 448 78 66, i 448 82 20

Seniorengymnastik
Gymnastikstudio Mobile, Orleanstr. 59, 81667 München, (089) 180 16 61




 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü